Was ist der Unterschied zwischen PowerPivot und Excel?

Publiziert von

In diesem Blog wurde schon viel zum Thema PowerPivot publiziert. Immer wieder werde ich gefragt, was denn die wichtigsten Unterschiede zwischen PowerPivot und dem „normalen Excel 2010“ sind. Dies auch im Hinblick auf den weit verbreiteten Einsatz von Excel Exporten aus verschiedensten BI Produkten, der Verwendung von Drittanbieter BI Add-ins und dem daraus resultierenden exzessiven Einsatz von SVERWEIS & Co.

Beides sieht aus wie Excel, aber bei genauerer Betrachtung sind die Konzepte und die Engines hinter diesen beiden Technologien völlig unterschiedlich. Also, hier die wichtigsten Unterschiede zwischen diesen beiden Technologien:

  1. PowerPivot ist für Datenvolumina von mehreren 10-Millionen Datensätzen ausgelegt, Excel ist auf 1.048.576 Zeilen beschränkt.
  2. PowerPivot ist mit seiner in-memory Technologie „Vertipaq“ bis zu 100x schneller als die klassische SVERWEIS-Technik in Excel
  3. PowerPivot bietet mit seiner hoch-skalierbaren Technologie „Vertipaq“ die 10- bis 15-fache Datenkompression, bestehende Excel-Dateien schrumpfen also massiv durch den Einsatz von PowerPivot
  4. PowerPivot ist ein echtes multidimensionales analytisches System mit mehr als 80 sogenannten DAX-Befehlen (dimensional analysis expressions) für Berechnungen, fortgeschrittene Zeitintelligenz, Distinct Count und viele komplexe Funktionen mehr die in Excel nicht existieren
  5. PowerPivot ermöglicht echtes Self-Service-BI mit der freien Datenmodellierung zu einem  „Tabular Model“ und erkennt automatisch (Stammdaten-)Beziehungen zwischen den verschiedenen eingelesenen Datenquellen
  6. PowerPivot ermöglicht echtes Self-Service-BI mit der Definition von Dimensionshierarchien und KPIs sowie dem performanten Zugriff mittels Cubeformeln zur Realisierung effektiver Berichts- und Planungsprozesse
  7. SharePoint PowerPivot Gallery bietet die ansprechende Verteilung von benutzerdefinierten Analysemodellen im Unternehmen („Team BI„) und sorgt für die automatisierte Aktualisierung aus den Datenquellen
  8. SharePoint PowerPivot bietet ein ausgereiftes Monitoring/Tracking zur tatsächlichen Verwendung im Unternehmen und ermöglicht so eine laufende Optimierung des Informationsangebots
  9. PowerPivot kann mit wenigen Klicks  auf den „großen Bruder“ SQL Server 2012 Tabular Model migriert werden und so auch Milliarden von Datensätzen in einer anspruchsvollen Multiuser-Umgebung in-memory verarbeiten
  10. PowerPivot wird mit SharePoint und dem Tabular Model zur unternehmensweit verfügbaren „OLAP Reporting Datenquelle“ für den Zugriff mit dem neuen PowerView und vielen Drittanbieter BI Frontends

Einschränkend muß hinzugefügt werden, daß PowerPivot noch nicht die Anwendungsstabilität von Excel 2010 erreicht hat, bei der Erstellung neuer PowerPivot-Modelle ist leider auch im aktuellen (zweiten) Release immer noch mit erhöhten Absturzraten zu rechnen.

Dieser Nachteil kann aber bereits heute durch die Verwendung der serverbasierten Technologien „SQL Server 2012 Tabular Model“ und „SharePoint PowerPivot Gallery“ gehandhabt werden.

Robert Lochner

Robert Lochner ist seit 2001 als Unternehmer tätig und Gründer der Linearis. Seit seinem Betriebswirtschaftsstudium an der WU Wien ist er als Unternehmer in der BI Branche tätig, ist Trainer für Excel BI und Power BI und unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Business Intelligence Prozesse. Er ist Autor des Linearis Blogs und mehrerer fachlicher Publikationen.

Weitere Beiträge

Kategorien: Excel als BI Frontend, Power Pivot nutzen