Power BI Dashboards mit dem Surface Hub im Team nutzen

Publiziert von

surface-hub-titelbildDas Surface Hub ist ein neuartiges Windows 10 Device für die Kollaboration in Teams. Es ist aus unserer Sicht insbesondere für die intensive Nutzung von Power BI Dashboards interessant, um eine offene und agile Informationskultur im Unternehmen umzusetzen.

Vielen Dank an Larissa Forster aus dem Surface Vertriebsteam bei Microsoft Österreich für die wertvollen Informationen rund um das Device und vor allem für die Möglichkeit, das Gerät selbst praktisch getestet zu haben. Das Gespräch haben wir am 10. Oktober bei Microsoft Österreich hier in Wien geführt.

Allgemeines zum Surface Hub

Robert: Was genau ist das Surface Hub?

Larissa: das Surface Hub sieht auf den ersten Blick aus wie ein wirklich großer Monitor mit Touch-Display. Es ist aber viel mehr als das. Es ist ein Windows 10 Device und jegliche Universal Apps können darauf ausgeführt werden.  Programme wie Microsoft PowerPoint, Word, Excel und Skype sind vorinstalliert. Aber natürlich auch die Power BI App kann darauf ausgeführt werden. Die Funktion des Geräts ist vollständig auf die Kollaboration von (verteilten) Teams ausgelegt, es kann als wirklich innovative Videokonferenzanlage ebenso wie als elektronisches Whiteboard oder einfach zum Skypen in Teams verwendet werden kann.

surface-hub-1-devices

Robert: Wie verwendet man das Gerät?

Larissa: das Surface Hub wird am besten als virtueller Besprechungsraum betrachtet. Du buchst das Device über Deinen Kalender genauso wie Du einen Meetingraum reservierst und dann brauchst Du nur noch über den angezeigten Termin am Hub in die Besprechung einzusteigen:

surface-hub-2a-meeting-starten

Am Surface Hub findest Du eine Liste von vorinstallierten Apps, besonders wichtig sind Skype for Business – damit werden die nicht anwesenden Team-Mitglieder in das Meeting eingeladen –  und die Whiteboard-App zur kreativen Auseinandersetzung mit den präsentierten Inhalten.

surface-hub-2c-universal-apps-startenNatürlich kann man sich jetzt direkt am Surface Hub mit dem Browser auf Webservices und Dateien verbinden oder diese via USB auf das Gerät transferieren. Das beste ist aber, daß Du Dich ganz einfach mit Deinem Windows 10 Laptop über die (meist schon integrierte) Miracast-Technologie oder mit mit Deinem Windows 10 Phone mit der Continuum-Funktion auf das Surface Hub kabellos verbindest. Das Surface Hub wird aber nicht einfach als Anzeigemonitor verwendet, sondern das externe Gerät projiziert in eine App, die dann wiederum über Skype for Business und das Whiteboard verwendet werden kann:

surface-hub-2b-verbindenAuf diese Weise können die Meetingteilnehmer abwechselnd und ganz unkompliziert die Inhalte vom eigenen Laptop oder vom eigenen Smartphone auf das Surface Hub projizieren und so in wenigen Sekunden in das Meeting einbringen, ohne Kabel herumreichen zu müssen und ohne die Skype for Business Videokonferenz verlassen zu müssen.

Nach einem Meeting werden die am Gerät generierten Inhalte (v.a. in der Whiteboard-App) dann einfach über die Windows 10 Teilen-Funktion auf OneDrive gespeichert oder per Mail an alle Teilnehmer versendet. Nach dem Abmelden von dem Meeting werden alle generierten Daten verlässlich vom Gerät gelöscht, sodaß man sich hier als Teilnehmer nicht weiter darum kümmern muß.

RL: was macht Ihr bei Microsoft Österreich mit dem Gerät typischerweise?

Larissa: am meisten nutzen wir das Gerät dazu, um unsere laufenden Team-Meetings möglichst lebendig und interaktiv zu gestalten – egal ob wir hier im Büro sind oder im Homeoffice arbeiten. Und natürlich machen wir auch die standort-übergreifenden Video-Konferenzen mit dem Surface Hub.

RL: Wieviel kostet ein Surface Hub und wo kann man das kaufen?

Larissa: das Surface Hub gibt es in zwei Varianten. Die 55″ Version kostet etwa TEUR 10, die 84″ Version etwa TEUR 25 (… mehr in der Produktspezifikation), darin inkludiert ist natürlich auch die wireless Tastatur und 2 Eingabestifte. Das Gerät wird grundsätzlich an die Wand montiert, alternativ kann auch ein Rollfuß verwendet werden. Kaufen kann man das Gerät bei unseren Distributoren, gerne können sich interessierte Unternehmen auch direkt an uns wenden, wir stellen dann den Kontakt her.

Verwendung von Power BI am Surface Hub als Dashboarding-Tool

Wir haben zu Testzwecken eine Session in Skype for Business eröffnet, allerdings ohne einen externen Teilnehmer (links am Bildschirm). Gut zu sehen ist, wie das Surface Hub autonom entscheidet, welche der beiden Kameras am Gerät verwendet wird. Dazu haben wir die Power BI App (direkt am Surface Hub) geöffnet und ich habe mich mit meinem Account angemeldet und das „Human Ressources Sample“ gestartet:

surface-hub-3a-power-bi-und-skype-for-business

Larissa hat den Screen von der Power BI App (= Anwendung in der Mitte) in die Whiteboard App (= Anwendung rechts) übernommen und wählt jetzt ein konkretes Visual aus, über das wir diskutieren möchten:

surface-hub-3b-power-bi-und-whiteboard

Jetzt erstellen wir mit dem Eingabestift oder auch mit dem Finger Notizen und bringen unsere Ideen „zu Papier“:

surface-hub-3c-power-bi-und-whiteboard

Jetzt fällt uns ein, daß wir für unsere fachliche Diskussion ein Bild vom Züricher Bahnhof brauchen, das finden wir in der Karten App:

surface-hub-3d-power-bi-und-whiteboard

Der Screen wird wiederum ausgeschnitten und ins Whiteboard übernommen und unser Gedanke vom Power BI Visual auf das Bild vom Züricher Bahnhof verknüpft :)

surface-hub-3e-power-bi-und-whiteboard

Fazit

Mit dem Surface Hub läßt sich einfach und intuitiv kommunizieren und interagieren, das Gerät fühlt sich super an und am liebsten hätte man auch eines zu Hause im Wohnzimmer stehen. Vom Ballast eines normalen Windows Rechners ist hier nichts zu merken, das Gerät ist perfekt auf den Zweck für Meetings und Diskussionen optimiert und im Test hat alles einwandfrei funktioniert. Besonders begeistert hat mich die einfache Möglichkeit, mich über Miracast bzw. Continuum direkt von meinem Laptop bzw. Windows Phone in das Meeting einzuschalten. Als Kritikpunkt möchte ich die fehlende OneNote App anmerken.

Das Surface Hub ermöglicht als technisches Device genau jene offene und agile Informationskultur, die dem Dashboarding konzeptionell zugrunde liegt aber in etablierten Unternehmen leider oft (noch) nicht zum Tragen kommt. Gegenüber einer Datawall liegt die Stärke eines Surface Hub sicherlich in der Interaktion in (Remote) Meetings sowie den vielschichtigen (und steigenden) Anwendungszwecken des Device.

Über Larissa

Larissa Forster ist seit 2011 bei Microsoft Österreich tätig. Gestartet im Produktmarketing Team für Windows & Devices, ist Larissa seit November 2015 im Vertriebsteam für die „Surface Produktfamilie“ zuständig.

Weiterführende Quellen

www.microsoft.com/microsoft-surface-hub/de-at

www.microsoft.com/microsoft-surface-hub/de-at/apps

powerbi.microsoft.com/en-us/blog/present-your-data-in-style-with-the-power-bi-app-for-surface-hub/

powerbi.microsoft.com/en-us/documentation/powerbi-mobile-win10-app-presentation-mode/

Robert Lochner

Robert Lochner ist seit 2001 als Unternehmer tätig und Gründer der Linearis. Seit seinem Betriebswirtschaftsstudium an der WU Wien ist er als Unternehmer in der BI Branche tätig, ist Trainer für Power BI und Excel BI und unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Business Intelligence Prozesse. Er ist Autor des Linearis Blogs und mehrerer fachlicher Publikationen.

Weitere Beiträge

Kategorien: Dashboarding, Power BI im Team nutzen