Visualisierung von Abweichungen in Power BI mit den IBCS® Charts

Publiziert von

ibcs-custom-visual-titleDie Business Solution Group (BSgroup) aus der Schweiz hat mit dem Custom Visual IBCS® Charts ein sehr leistungsfähiges Visualisierungstool für Power BI auf den Markt gebracht, mit dem gleich mehrere Diagrammtypen für die Visualisierung von Abweichungen bereitgestellt werden.  Das Visual wurde in Anlehnung an die Regeln des IBCS® Frameworks erstellt, womit erstmalig „IBCS® Feeling“ nach Power BI kommt. Natürlich, wie bei allen innovativen Lösungen, gibt es auch noch einiges an Verbesserungspotential. Vielen Dank an CEO Klaus Birringer für die Bereitstellung der Testlizenz des Custom Visuals zur Erstellung dieses Blogbeitrags.

Einstieg und Allgemeines

Das Visual steht derzeit (leider) nicht in der Power BI Custom Visuals Gallery (kostenlos) zur Verfügung sondern wird als Paid Visual vertrieben, eine Testversion kann hier bezogen werden. Die ppviz-Datei wird wie jedes andere Custom Visual in die konkrete Power BI Desktop Anwendung importiert und steht dann in der Visuals Bibliothek zur Auswahl:

ibcs-custom-visual-general-parameterss

Das Visual kann bis zu 4 Datenfelder aus dem Datenmodell aufnehmen:

  • Value … erstes Measure (Pflichtfeld)
  • Reference oder Deviation … zweites Measure zur Visualisierung der Abweichungen (Pflichtfeld, nur eines von beiden da beide gleichzeitig nicht belegt werden können)
  • Category … Aufgliederung bspw. nach Monaten, Länder, Produktarten, usw. (Pflichtfeld)
  • Small Multiples … Diagramm-Multiplikator (optional)

InBar-Chart in horizontaler („Column Chart“) oder vertikaler („Bar Chart“) Ausrichtung

Ein erstes Visual wird mit einem Klick erzeugt und mit den Datenfeldern so parametrisiert, daß die beiden Measures „Sales“ (= IST-Daten) und „Sales Target“ (= PLAN-Daten) aufgegliedert nach den 12 Monaten des Jahres als horizontales InBar-Chart visualisiert werden:

ibcs-custom-visual-inbar-01

Die Parametrisierung für die optische Darstellung erfolgt hauptsächlich in der Settingsgruppe „Chart Render“:

  • Chart Type = InBar (d.h. einer der 3 verfügbaren Diagrammtypen wird ausgewählt)
  • Orientation = Horizontal (d.h. die Monate werden auf der X-Achse aufgetragen)
  • Sort Column = None (d.h. es wird nach Monaten und nicht nach größtem/kleinsten Wert sortiert)
  • Axis Stlye = Default (d.h. ein einfacher schwarzer Strich bildet die X-Achse, keine semantic Axis …)
  • Variance in % = Off (d.h. die Abweichungen werden in Absolutwerten im Diagramm angezeigt)
  • Negative is good = Off (d.h. negative Abweichungen werden rot dargestellt, positive grün)
  • (Farbdefinition für positive und negative Abweichungen)

ibcs-custom-visual-inbar-02

Mit einem Klick kann aus dem horizontalen Chart ein vertikales gemacht werden, entsprechend den Regeln des IBCS® Frameworks werden hier aber keine Zeitreihen sondern Strukturen visualisiert, in unserem Fall eine Gliederung nach Ländern:

ibcs-custom-visual-inbar-03

Verfügbare Charttypen: InBar, Variance und Lollipop

Über das Setting „Chart Type“ können gleich 3 Chart Typen dargestellt werden:

  • InBar-Chart
  • Variance-Chart
  • Lollipop-Chart

ibcs-custom-visual-charttypen

Small Multiples

Ganz hervorragend ist die Möglichkeit, jedes Chart auch als Small Multiple nutzen zu können. Einfach das Multiplikator-Datenfeld (hier: Country) aus dem Datenmodell auf das Feld „Small Multiples“ ziehen und fertig:

ibcs-custom-visual-small-multiples-01

Sehr wertvoll ist die gemeinsame Skalierung der einzelnen Diagramme. Über die Settinggruppe „Small Multiples“ können noch verschiedene Einstellungen getroffen werden, etwa wieviele Diagramm-Spalten das Visual haben soll.

Besondere Einstellungen

Besonders nützlich sind aus unserer Sicht die Label-Optionen für Min-/Max und First-/Last, die insbesondere bei Multiples sehr wertvoll ist und einer Überhäufung mit Column Labels vorbeugt:

ibcs-custom-visual-small-multiples-02

Nicht im Sinne des IBCS® Frameworks aber dennoch sehr praktisch ist die Möglichkeit, die massive Verkleinerung der Balken durch Outliers zu verhindern. Immerhin wird aber klar auf die optische Verzerrung (und damit das Risiko der Fehlinterpretation) hingewiesen:

ibcs-custom-visual-charttypen-mit-outlier

Kritische Würdigung

Das Custom Visual ist weit fortgeschritten, hier steckt sehr viel Erfahrung der Entwickler drinnen.  Super gelungen ist die Kombination der 3 x 2 Abweichungsgrafiken in einem einzigen Visual, dazu noch die Multiples-Funktionalität. Die automatische Abweichungsermittlung aus IST- und PLAN-Datenreihe ist extrem praktisch, da nicht eigene Abweichungs-Measures im Datenmodell definiert werden müssen. Sehr praktisch auch die flexiblen Column Labels (Absolutwerte oder %-Abweichungen, Min-Max, First-Last) und die Outlier-Funktionalität.

Auf der kurzfristigen Roadmap für die Entwicklung stehen die Einführung von Waterfall Charts, die Nutzung der Drilldown-/Drillup Funktionalität für Hierarchien und semantische Achsen bzw. semantische Datenreihen (zur Signalisierung von IST, PLAN, Forecast usw.). Darauf dürfen wir uns schon freuen.

Kritisch zu sehen sind folgende Punkte:

  1. Die oft noch geringe Informationsdichte. Die Visuals verbrauchen oft noch zu viel Platz, insbesondere wenn auch Column Labels angezeigt werden sollen.
  2. Die fehlende gemeinsame Skalierbarkeit mehrerer Visuals, ideal wäre natürlich eine dynamische Lösung mittels Min-/Max-Measures .
  3. Die Outlier sollten auch über (eigene) Min-/Max-Measures dynamisiert werden können.
  4. Die stellenweise ungewohnte Bedienung. Im Vergleich zu „normalen“ Power BI Visuals ist bei der Bedienung der Scrollbalken, die relativ lange Ladezeit beim Page-Load und die abweichende Sortierlogik ungewohnt (aber kein Problem).

Das derzeit noch ungeklärte Vertriebsmodell / der unbekannte Preis wird sich wohl in den nächsten Wochen klären.

Weiterführende Informationen

Zur Testversion, zur Live-Demo und zum YouTube Video

Robert Lochner

Robert Lochner ist seit 2001 als Unternehmer tätig und Gründer der Linearis. Er hält Trainings und Seminare und unterstützt Fachabteilungen bei der Umsetzung ihrer Business Intelligence Anforderungen.

Weitere Beiträge

Kategorien: Dashboarding, Power BI im Team nutzen, Reporting
  • Robert Lochner

    Hallo Severin, das sind alles sehr gute Fragen!

    1. Ich fange mit den missing values an. Das Multiple zeigt die Periode in allen Teildiagrammen solange als, als es zumindest noch einem Bereich (hier: Land) einen Wert gibt. Gibt es für ein Monat in gar keinem Land einen Wert, dann wird die Periode auch nicht mehr angezeigt. Ich finde, das ist gut gelöst. Wenn Du möchtest, daß immer alle 12 Monate angezeigt werden, dann mußt Du über die Daten für jedes (zukünftige) Monat einen 0-Datensatz erzeugen (ich nehme an, daß eine 0 reichen wird, ansonsten ein sehr geringer Wert).
    2. Die Farbe kann für jede Säule/Balken einzeln bestimmt werden (hier: die 12 Monatsspalten). Dazu kann die Variance-Color für positive und negative Abweichungen frei definiert werden. Interessant wäre hier noch (vom Hersteller) zu wissen, ob die Default-Farbe auch schon definiert werden kann oder ob erst die erzeugten Säulen/Balken nachträglich umgefärbt werden. Bei einer 12-Monat-Säulengrafik ist das ja kein Problem, bei einer vertikalen Balkengrafik mit variabler Anzahl an Einträgen könnte das über mühsam sein …
    3. Nein, da ist mir keine Unterstützung seitens des Visuals bekannt … das müßtest Du über ein dynamisches DAX-Statement entsprechend vorbereiten.

    Lass mich gerne wissen, falls noch Fragen offen bleiben.

  • Severin Leuenberger

    Wenn ich ein Top10 mit „others“ aufgelistet haben möchte, kriege ich da vom Tool her noch ne Hilfe?

  • Severin Leuenberger

    Kann ich die Balken auch mit einer anderen Farbe einfärben? Z.B. wenn bei der Firma durch das CI/CD eine Farbe vorgegeben ist und verwendet werden MUSS?

  • Severin Leuenberger

    Kriegt man das hin mit „missing values“ bei small multiples? Angenommen wir haben in 2 von 5 Kategorien, welche in small multiples nach Monat dargestellt werden, keine Werte für die letzten Monate. Dann möchte ich die missing values erkennen können, indem im Chart bei den Monaten ohne Werte den entsprechende Monat dennoch aufgeführt ist. Einfach die Säule über dem Monat fehlt.