Power BI und Excel 2016

Publiziert von

Power BI und Excel 2016Mit dem Release von Power BI im Sommer 2015 hat Microsoft die „Power Tools“ – also Power Query, Power Pivot und Power View – aus der Excel Exklusivität genommen und eine neue, sehr konkurrenzfähige eigene Power BI Suite – bestehend aus PowerBI.com und Power BI Desktop – geschaffen.

Die neue Produktarchitektur ist bereits gut ausgereift, Power BI stellt längst das Zentrum der BI Entwicklungen bei Microsoft dar und Excel sowie SQL Server stehen in einem sehr sinnvollen, wenn auch ausbaufähigem Verhältnis. Mit diesem Blogbeitrag soll ein aktueller Überblick über die einzelnen Bausteine dieser BI Architektur sowie deren Konnektivität gegeben werden.

Das folgende Schema gibt den Überblick über grundsätzlich funktionsgleichen Bausteine (= horizontale Betrachtung) in den einzelnen Technologien (= vertikale Betrachtung):

Power BI und Excel 2016 Komponenten

Die Betonung liegt hier auf grundsätzlich funktionsgleich:

  • Power Pivot in Excel 2016 ist (auch nach dem Februar-Update) zwar kompatibel aber nicht funktionsgleich mit dem Data Model in Power BI Desktop. In letzterem sind bspw. bereits m:n Beziehungen und Calculated Tables verfügbar. Das Tabular Model – derzeit noch auf Stand SQL Server 2014 – bekommt hoffentlich mit dem Release von SQL Server 2016 den gleichen Funktionsstand zumindest von einem der beiden anderen Technologien (wir sind gespannt!)
  • Power Query in Excel 2016 ist nach unserem Kenntnissstand funktionsgleich mit Power BI Desktop. In SQL Server gibt es diese Technologie nicht.
  • Power View in Excel 2016 wird nicht weiterentwickelt, hier gibt es die größten Funktionsunterschiede. Wir empfehlen, Power View in Excel nicht mehr zu verwenden und stattdessen die Report-Engine von Power BI Desktop wenn möglich einzusetzen. Eine Veröffentlichung von Power BI Desktop Reports in SQL Server Reporting Services ist zwar laut Roadmap vorgesehen, aber derzeit nicht verfügbar.

Das nachfolgende Schema zeigt die derzeit zur Verfügung stehenden fünf“Veröffentlichungs-Pfade„:

Power BI und Excel 2016 Konnektivität

1. Import von Excel 2016 nach Power BI Desktop

Jede Power Pivot Anwendung aus Excel 2016 (und Excel 2013) kann inklusive aller Power Query Abfragen und inklusive bestimmter Visualisierungen aus Power View nach Power BI Desktop importiert – aber nicht mehr zurück exportiert – werden:

1. Import to Power BI Desktop

2. Veröffentlichung von Excel 2016 nach PowerBI.com

Für die Veröffentlichung im PowerBI.com Cloudservice gilt inhaltlich das gleiche wie unter Punkt 1 ausgeführt, technisch gesehen kann dies allerdings direkt aus Excel 2016 heraus erfolgen. Voraussetzung für diese Funktion ist, daß die Excel 2016 Anwendung auf OneDrive for Business gespeichert ist:

2. Publish to Power BI

3. Import von Excel 2016 nach SQL Server Tabular Model

Die Übernahme einer Excel 2016 Anwendung auf SQL Server Tabular Model beschränkt sich auf das Power Pivot Datemodell, dafür stehen im SQL Server Tabular Model sehr leistungsfähige zusätzliche Serverfunktionen zur Verfügung (bspw. Partitionierung, Row-Level-Security, Drillthrough, Display Folder, Mehrsprachigkeit, u.m.):

3. Import to SQL Server Tabular Model

4. Live Query von SQL Server Tabular Model nach Power BI Desktop

Sehr schön gelöst, der Live Query funktioniert wie eine Excel Pivot-Verbindung zu einem Cube oder Tabular Model. Es wird lediglich das Tabular Model nach Power BI Desktop verbunden, ohne die Strukturen zu duplizieren. Damit kann Power BI Desktop zur Visualisierung von Inhalten eines Tabular Models verwendet werden:

4. Direct Query to Power BI Desktop

5. Live Query von SQL Server Tabular Model nach PowerBI.com

Echt toll: PowerBI.com ermöglich mit dem sog. „Power BI Gateway – Enterprise“ den Live-Zugriff auf eine lokale SQL Server Tabular Model Anwendung. Also (mobiles) Reporting in der Cloud, Datenhaltung lokal im Unternehmen. Inklusive Berechtigungssystem!

5. Direct Query with SSAS Gateway

Fazit und Kritische Würdigung

Die bestehenden Möglichkeiten mit Excel und Tabular Model sind schon extrem gut, hier lassen sich tolle Anwendungen erstellen. Für Anwendungen, die keine Excel Auswertungen benötigen und in der Cloud sein können, bietet die Umsetzung mit Power BI bereits heute hervorragende Möglichkeiten.

Die Schwachstelle besteht derzeit darin, daß die tollen Visualisierungsmöglichkeiten aus Power BI (Desktop) nur in der „Power BI Einbahn“ genutzt werden können. Konkret vermissen wir diesbezüglich:

  1. Live Query von Excel zum Datamodel in PowerBI.com und/oder in Power BI Desktop – vergleichbar mit der Live Query Verbindung zu einem Cube oder einem Tabular Model … ist bereits im Community Voting und hat bereits den Status „started“ :) :) :)
  2. Publizieren von Power BI Desktop Reports auf lokale SQL Server Reporting Services … ist bereits im Community Voting und hat des Status „planned“ :)

Natürlich wäre auch ein Import von Power BI Desktop Modellen nach Tabular Model im Sinne eines durchgängigen Systems wünschenswert, aber aus unserer Sicht nicht zwingend notwendig (ist bereits im Community Voting, aber ohne Status). Eine Ergänzung der SQL Server Integration Services um die Power Query Funktionalität wäre natürlich genial, ist aber derzeit noch nicht in Sichtweite.

Robert Lochner

Robert Lochner ist seit 2001 als Unternehmer tätig und Gründer der Linearis. Seit seinem Betriebswirtschaftsstudium an der WU Wien ist er als Unternehmer in der BI Branche tätig, ist Trainer für Excel BI und Power BI und unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Business Intelligence Prozesse. Er ist Autor des Linearis Blogs und mehrerer fachlicher Publikationen.

Weitere Beiträge

Kategorien: Analyse, Dashboarding, Excel als BI Frontend, Power BI im Team nutzen, Power Pivot nutzen, Reporting, SQL Server als DWH nutzen