Cloud BI fürs Marketing: Anbieterübersicht

Publiziert von

BARC AnbieterlisteAuch wenn Unternehmen heute oft noch lieber ihre Daten auf hauseigenen Servern („on premise“) auswerten, ist der Markt für Cloud BI stark im Wachsen. Insbesondere bei Quelldaten, die ohnehin aus der Cloud kommen, ist die Motivation hoch, gleich auch auf Cloud BI zu setzen. Wir haben uns daher den Anwendungsfall eines „Marketing-Dashboard“ angesehen, also die Auswertung von Google Analytics, Twitter, Facebook & Co in einem übersichtlichen und immer aktuellen Dashboard.

So viel vorweg: die angebotenen Lösungen sind durchwegs sehr hochwertig und – im Vergleich zu traditioneller BI – sehr kostengünstig. Dazu kommt ein Self-Service-Grad, der bei traditioneller BI noch gar nicht denkbar ist.

Anbieterübersicht

Als erste Informationsquelle verwenden wir die Publikation Business Intelligence: Zehn Web-Tools für Einsteiger (Quelle: toolsmag.de), die auf den Bedarf von Startups fokussiert. Dazu fügen wir die Cloud BI Lösungen von Contiamo, Databox und natürlich Microsoft Power BI hinzu (die fett hervorgehobenen Cloud BI Lösungen haben wir uns mit unserem Anwendungsfall „Marketing Dashboard“ näher angesehen):

Publikation auf toolsmag.de Eigene Recherchen
  1. Zoho Reports
  2. GoodData
  3. Geckoboard
  4. Tableau Online
  5. Roambi Analytics
  6. Klipfolio
  7. Bime
  8. Datahero
  9. Chart.io
  10. Cyfe
  1. Contiamo
  2. Databox
  3. Microsoft Power BI

Dem möchten wir die zwar nicht mehr aktuelle aber trotzdem informative Anbieterliste aus der BARC-Studie „Cloud Business Intelligence and Data Management as a Service“ (Stand: Oktober 2011) gegenüberstellen (die Anbeiter, die auch in obiger Auflistung vorkommen sind orange umrahmt):

BARC Anbieterliste

Quelle: BARC

Es fällt auf, daß Microsoft in dieser Liste noch gar nicht vertreten ist, da es die Cloud BI Lösung „Power BI“ erst seit letztem Jahr gibt.

Kurzevaluierung

Für unseren Anwendungsfall eines Marketing Dashboards auf Basis der Datenquellen Google Analytics, Twitter, Facebook & Co. stechen besonders die Lösungen Geckoboard und Contiamo hervor.  Beide Lösungen bieten sehr ansprechende Visualisierungen und warten mit einer klar strukturierten Handhabung auf. Bei den Standard-Schnittstellen hat eindeutig Geckoboard das bessere Angebot, dafür können mit Contiamo die Daten aus Google Analytics nach unserer Einschätzung noch besser ausgewertet werden. In beiden Lösungen können auch lokale Datenquellen integriert werden.

Ein optisches und funktionales Highlight ist auch Databox. Die Zielgruppe ist hier klar der CEO, von allen getesteten Cloud BI Lösungen ist Databox eine perfekt umgesetzte Plug & Play Lösung. Nach der Eingabe der Verbindungsinformationen für Google Analytics & Co wird gleich das fertige Dashboard generiert – man braucht sich selbst also gar nichts zu überlegen. Inwieweit die Dashbaords dann für den eigenen Bedarf individualisiert werden können, haben wir nicht getestet. Databox hat leider für uns als Microsoft zentriertes Unternehmen einen K.O.-Nachteil: derzeit existiert nur eine iPhone App, eine Web App existiert nur rudimentär.

Chartio wäre ebenfalls eine vielversprechende Lösung, mangels Testlizenz konnten wir aber nicht testen.

Klipfolio wirkt gegenüber den Mitbewerbern optisch etwas abgeschlagen, bietet aber auch interessante Möglichkeiten.

BIME wirkt ebenfalls etwas antiquiert, der Fokus liegt hier auch mehr auf der interaktiven OLAP-Analyse und wenige auf dem Dashboarding. BIME unterstüzt sehr viele Datei- und Datenbankformate, hat aber keine Standard-Konnektoren beispielsweise für Twitter oder LinkedIn.

Power BI von Microsoft ist – verglichen etwa mit Geckoboard oder Contiamo – eine optisch ebenfalls sehr ansprechende Lösung und ist jedenfalls am Stand der Zeit was Animation und Visualisierung angeht. Power BI ist ein mächtiges Baukastensystem mit dem vor allem auch die analytischen Datenmodelle vom Power User im Fachbereich (in Power Pivot) erarbeitet werden. Aufgrund dieser sehr umfangreichen Möglichkeiten und durch die – sehr wertvolle – Verlinkung zu Excel, SQL Server und SharePoint ist Power BI deutlich komplexer in der Bedienung als die anderen getesteten Cloud BI Tools. Power BI bietet leider bisher nur eine Standard-Schnittstelle zu Facebook. Twitter, LinkedIn und vor allem Google Analytics können bisher nicht ohne technisches Know-How integriert werden.

Preislich bewegen sich die Lösungen bei rund 20 Euro pro Monat und Nutzer (Angaben ohne Gewähr!)

Quellennachweis

www.toolsmag.de/business-intelligence-zehn-web-tools-fuer-einsteiger-314

www.ingenieur.de/Arbeit-Beruf/Gruenderlounge/Markttrends/Contiamo-zieht-BI-System-in-hub-raum

t3n.de/news/databox-wunderschoene-app-557991/

barc.de/docs/survey-cloud-business-intelligence-and-data-management-as-a-service-1

Robert Lochner

Robert Lochner ist seit 2001 als Unternehmer tätig und Gründer der Linearis. Seit seinem Betriebswirtschaftsstudium an der WU Wien ist er als Unternehmer in der BI Branche tätig, ist Trainer für Power BI und Excel BI und unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Business Intelligence Prozesse. Er ist Autor des Linearis Blogs und mehrerer fachlicher Publikationen.

Weitere Beiträge

Kategorien: Dashboarding, Konzepte, Studien & News, Power BI im Team nutzen