FLEX-Reporting! Release 4.1

Publiziert von

Das neue Release 4.1 bedeutet wieder einen Riesensprung in der Nutzung vorhandener Microsoft BI Technologie. Wir haben das Lizenzierungsmodell weiter modularisiert – insbesondere die neuen Excel Add-In Funktionen können völlig unabhängig von der verwendeten Servertechnologie erworben und „mit jedem Excel“ eingesetzt werden. Die Nutzung von Excel als professionelles BI Frontend war daher noch nie so einfach!

Was bringt Ihnen nun konkret der Einsatz von Release 4.1? Hier die vier guten Gründe im Detail, um auf das neue Release 4.1 um- oder einzusteigen!

#1 Mehr Berichts- und Planungspower mit dem neuen FLEX-Reporting! Excel Add-In!

FLEX_Excel_AddInDie bisherigen excel-basierten VBA-Funktionen – wie der TableManager, der Monitor und das Processing – haben wir in das neue Add-In gebündelt und mit einer modernen benutzerspezifischen Oberfläche ausgestattet. Dazu kommt das sehr mächtige neue Release des FLEX-Variator! sowie die Neuentwicklung für Planung und Reporting – das revolutionäre FLEX-Fields!

FLEX-Reporting! VariatorFLEX-Variator! schließt die erste wichtige Lücke in excel-basierten Berichts- und Planungsworkflows: die Verteilung der einzelnen Berichts- und Planungsmappen an die dezentralen Empfänger im Unternehmen aus beliebigen Vorlagen heraus. Der Variator sorgt also für die Automatisierung von Offline-Verteilungsprozesssen über SharePoint, E-Mail oder Verzeichnisstrukturen. Der Variator erzeugt auf Knopfdruck aus einer Excel 2010-2013 Vorlagedatei – dem sogenannten Master – eine große Anzahl von Variantendateien im PDF-, XLSX- oder XLS- Format. Also beispielsweise für das Monatsreporting die einzelnen Legal Entities Reports oder für die Kostenstellenplanung die einzelnen Kostenstellen-Planungsmappen. Der Variator verteilt die Varianten-Dateien wahlweise über SharePoint oder via E-Mail. Der Variator arbeitet sowohl mit cube-basierten, powerpivot-basierten oder „ganz normalen“ Excel Master-Dateien – der Variator kann also in jeder Systemumgebung eingesetzt werden. Sehen Sie hier, wie der FLEX-Variator praktisch eingesetzt wird …

FLEX-Reporting! FieldsFLEX-Konnektor! schließt die zweite wichtige Lücke in excel-basierten Berichts- und Planungsworkflows: die Verspeicherung und das Wiedereinlesen von IST-Werten, PLAN-Werten und von Kommentaren aus beliebigen Excel-Mappen heraus nach SQL Server – wahlweise relational, multidimensional oder kombiniert. Die Multidimensionale Planung ermöglicht das zellgenaue Zurückschreiben auf einen multdimensionalen Planungscube in den Analysis Services – als Alternative zur pivotbasierten What-If-Analysefunktion von Excel 2010. Die Relationale Planung ermöglicht das zellgenaue Zurückschreiben von Werten und Kommentaren entweder in eine eigenständige Planungsdatenbank oder direkt in das CORE-DWH. So können sehr leistungsfähig Kommentare im Berichtsprozess – diese haben in der Regel „zu wenig Platz“ im Planungscube – systematisch verspeichert werden und jederzeit in die Berichte gelesen werden. Oder auch PowerPivot-basierte Planungsprozesse und „ganz normale“ excel-basierte Planungen automatisiert werden – FLEX-Konnektor kann also in jeder Systemumgebung eingesetzt werden.

#2 Mehr Betriebswirtschaft mit dem neuen SAP-IDES Showcase!

SAP-IDES KennzahlenkatalogDer SAP-IDES Showcase wurde vollständig überarbeitet. Das integrierte Modell besteht jetzt aus vier Teildatenbeständen: Deckungsbeitrag (= CO-PA), Gemeinkosten (= CO-OM), Jahresabschluss (= FI-GL) sowie den ergänzenden KPIs (= excel-basierten Zusatzdaten). Diese vier Teildatenbestände sind vollständig auf den management-relevanten Gehalt fokussiert (Management Unification) und werden durch fünf starke Hauptdimensionen ausgewertet: Kennzahlenkatalog, Buchungskreise/Konzern, Organisation (Vertriebsteams/ADM, Kostenstellen), Kunden und Produkte.

SAP-IDES LivePlanungDer SAP-IDES Showcase enthält jetzt einen völlig neuen Planungscube für den gesamten Ergebnisbereich: eine Absatz-/Umsatzplanung bis zum Deckungsbeitrag nach Vertriebsteams, Kunden und Produkten für das Vertriebscontrolling (= CO-PA) kombiniert mit einer Gemeinkostenplanung inklusive Leistungsarten und statistische Wertziffern nach Kostenstellen (= CO-OM). Die beiden Planungsprozesse folgen eigenen Workflows, der Planungsstand kann jederzeit in Echtzeit für den gesamten Ergebnisbereich abgefragt werden. Die cubebasierte Planung wird wahlweise mit der Excel 2010 What-If-Funktion, mit dem neuen FLEX-Fields oder dem Zusatzprodukt XLCubed realisiert.

SAP-IDES PowerPivotDer SAP-IDES Showcase enthält jetzt darüber hinaus ein sehr praxisnahes PowerPivot-basiertes Modell für den Ergebnisbereich – also den Deckungsbeitrag (= CO-PA) und das Gemeinkostencontrolling (= CO-OM). Dieses Modell kann – in Verbindung mit dem FLEX-Variator und dem neuen FLEX-Fields – nun ebenfalls sehr kreativ und kostengünstig nicht nur zum Reporting sondern insbesondere zur Planung eingesetzt werden. Das sollten Sie sich ansehen!

Den Abschluß bildet das Excel 2013 Modell zum Vertriebscontrolling mit dem neuen PowerView – siehe dazu gleich im nächsten Punkt!

#3 Mehr Self-Service BI mit Excel 2013!

SAP-IDES PowerView DashboardDas neue Release 4.1 ist bereits für den Betrieb mit dem brandneuen Excel 2013 freigegeben. Insbesondere das neue PowerView eröffnet die Möglichkeit, sensationelle Visualisierungen direkt in Excel 2013 zu realisieren, die bisher nur in sehr spezialisierten BI Frontend-Technologien möglich waren. Wir haben dem neuen PowerView daher viel Raum im neuen Release 4.1 gegeben, um diese neuartige Technologie schrittweise kennenzulernen.

SAP-IDES PowerView GeoReportSAP-IDES PowerView PlayAxisDazu haben wir dem SAP-IDES Showcase eine spezielle Anwendung zum Vertriebscontrolling auf Basis PowerView in Excel 2013 verpaßt. Besonders interessant sind die neuen Visualisierungsmöglichkeiten durch den einfachen Einsatz von Images (Bildern) und Geo-Informationen. Mit wenigen Klicks werden Dashboards, animierte Bubble-Charts und Geo-Berichte zusammengestellt und rasch Erkenntnisse aus komplexem Datenmaterial gewonnen. Erfahren Sie hier, was PowerView alles zu bieten hat …

#4 … und noch mehr Datawarehouse-Power!

cube_blueIn Release 4.1 wurde die Thematik der nicht druckbaren Sonderzeichen – eine sehr anspruchsvolle Materie in den Analysis Services – grundlegend überarbeitet und völlig neu gestaltet.

Weiters hat der MasterCube eine 15. Dimension erhalten – nämlich die Textdimension. Diese wurde bisher in der Regel in der Dim10 abgebildet, die neue Textdimension ist wesentlich effizienter. Einerseits wird eine Feldgröße von 1024 Zeichen ermöglicht (bisher 255 Zeichen), andererseits ist die neue Textdimension als sogenannte Fact-Dimension realisiert. Das ist wesentlich effizienter hinsichtlich Speicherplatz und Processing. Bei Bedarf kann die Feldgröße auch individuell erweitert werden und auch Texte mit Zeilenumbrüchen im MasterCube realisiert werden.

Der FLEX-Warehouse! Monitor wurde für den Betrieb in größeren Systemumgebungen optimiert, optisch überarbeitet und – natürlich – in das neue Excel Add-In integriert.

Kontaktieren Sie uns, gerne legen wir gemeinsam mit Ihnen fest, wie Sie die Funktionen von Release 4.1 für Ihre Berichts-, Planungs- und Datawarehouseprozesse gewinnbringend einsetzen.

Robert Lochner

Robert Lochner ist seit 2001 als Unternehmer tätig und Gründer der Linearis. Seit seinem Betriebswirtschaftsstudium an der WU Wien ist er als Unternehmer in der BI Branche tätig, ist Trainer für Excel BI und Power BI und unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Business Intelligence Prozesse. Er ist Autor des Linearis Blogs und mehrerer fachlicher Publikationen.

Weitere Beiträge

Kategorien: FLEX-Reporting!