Berechnungen in Pivottabellen

Publiziert von

Die Pivottabelle bietet die Möglichkeit, sogenannte Berechnete Felder und Berechnete Elemente zu definieren und damit Berechnungen auf die Grunddaten durchzuführen. Wie das gemacht wird und welche praktischen Einsatzgebiete die beiden Instrumente haben, sehen wir uns in diesem Beitrag an.

Die Befehle zur Definition von Berechneten Feldern und Berechneten Elementen sind in der Pivot-Symbolleiste „Analysieren“ im Bereich „Berechnungen“ und dort wiederum in der Gruppe „Felder, Elemente und Gruppen“ zu finden:

Ein Berechnetes Feld wird immer auf Basis eines oder mehrerer Wertfelder definiert (hier: Measure) und wird für globale Berechnungen auf bestehende Measures der Pivottabelle verwendet. Wir möchten hier sämtliche Werte der Pivottabelle für eine einfache Simulation um 10% erhöhen:

Das Berechnete Feld erweitert auch tatsächlich die Pivot-Feldliste um ein weiteres Pivotfeld, daher auch der Name. Es werden jetzt sämtliche Werte in der Pivottabelle entsprechend der Formeldefinition um 10% erhöht:

Ein Berechnetes Element wird immer auf ein oder mehrere Dimensionselemente definiert (hier: IST, BUD.v01) und wird für differenzierte Berechnungen innerhalb eines Pivotfeldes einer Pivottabelle verwendet. Wir möchten hier innerhalb des Pivotfeldes „Datenkategorie“ zusätzlich zu den bestehenden beiden Elementen „IST“ und „BUD.v01“ ein weiteres, berechnetes Pivotfeld „Abweichung“ hinzufügen:

Das Berechnete Element erweitert also nicht die Pivot-Feldliste sondern die Anzahl der Elemente innerhalb des Pivotfeldes, daher auch der Name:

Berechnete Elemente können aufgrund der höheren Berechnungskomplexität zu Performanceproblemen führen, insbesondere bei größeren zugrundeliegenden Datenmengen multiplizieren sich die Effekte mehrere Berechnungen rasch.

Generell ist aber festzustellen, daß Berechnete Elemente und Berechnete Felder  sich je nach zugrundeliegendem Datenmodell der Pivottabelle für eine Vielzahl von Berechnungen einsetzen lassen: Preisberechnung (Wert/Menge), Abweichungen (IST-PLAN), einfache Währungsumrechnungen (EUR -> USD), einfache Simulationen, Kennzahlen und vieles mehr.

Robert Lochner

Robert Lochner ist seit 2001 als Unternehmer tätig und Gründer der Linearis. Seit seinem Betriebswirtschaftsstudium an der WU Wien ist er als Unternehmer in der BI Branche tätig, ist Trainer für Power BI und Excel BI und unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Business Intelligence Prozesse. Er ist Autor des Linearis Blogs und mehrerer fachlicher Publikationen.

Weitere Beiträge

Kategorien: Excel als BI Frontend