Was ist das neue BI Semantic Model?

Publiziert von

SQL Server 2012 Analysis Services bestehen aus zwei Technologien: dem bewährten multidimensionalen Model (= Cubes und Dimensionen)  und dem neuen Tabular Model (= Tabellen, Beziehungen, In-Memory und Column Store). Der neu geschaffene Begriff BI Semantic Model („BISM“) umfasst beide Analysis Services Technologien plus PowerPivot.

Der Begriff BI Semantic Layer bringt also zum Ausdruck, wie Analysis Services und PowerPivot eingesetzt werden können, um einen semantischen (= intuitiven) Layer auf die Daten des Unternehmens (aus relationalen Datenbanken, Geschäftsapplikationen, Flat Files, OData Feeds, u.v.m.) für Berichts- und Analysezwecke zu erstellen.

Im Vordergrund stehen dabei die verschiedenen Benutzer im Unternehmen mit ihren ganz spezifischen Bedürfnissen. Microsoft definiert zu diesem Zweck drei große Bedarfsgruppen – Personal BI, Team BI und Organizational BI – die durch ein einheitliches BI Semantic Model optimal versorgt werden:

Wie schon eingangs festgestellt, ist die Architektur hinter dem BI Semantic Model differenziert in die beiden Technologien Multidimensional und Tabular:

Hinweis: bitte beachten Sie, daß die Abbildungen noch aus der Zeit vor dem finalen Release von SQL Server 2012 im März 2012 stammen und daher begrifflich nicht ganz aktuell sind („Reporting Services Project Crescent“ anstatt „PowerView“ u.a.).

Data Model: das TabularModel ist simpler gehalten und besonders für die Massendatenanalyse geeignet während das Multidimensionale Model für komplexe Fragestellungen besonders geeignet ist.

Business Logic & Queries: repräsentiert die Intelligenz oder die Semantik im Datenmodell. Im Multidimensional Model wird MDX (Multidimensional Expressions) verwendet, im Tabular Model das deutlich einfachere DAX (Data Analysis Expressions).

Data Access: Analysis Services bieten zwei Modi um Daten aus den Quellsystemen abzufragen und zu halten – nämlich „Cached“ (= MOLAP, VertiPaq) und „Passthrough“ (= ROLAP, DirectQuery).

Zusammenfassend können die Technologien im BI Semantic Model folgendermassen charakterisiert werden:

Quellennachweis:

http://blogs.msdn.com/b/analysisservices/archive/2011/05/16/analysis-services-vision-amp-roadmap-update.aspx

http://cwebbbi.wordpress.com/2012/02/14/so-what-is-the-bi-semantic-model/

http://www.jamesserra.com/archive/2011/06/sql-server-%E2%80%9Cdenali%E2%80%9D-details-on-the-next-version-of-ssas/

 

Robert Lochner

Robert Lochner ist seit 2001 als Unternehmer tätig und Gründer der Linearis. Seit seinem Betriebswirtschaftsstudium an der WU Wien ist er als Unternehmer in der BI Branche tätig, ist Trainer für Excel BI und Power BI und unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Business Intelligence Prozesse. Er ist Autor des Linearis Blogs und mehrerer fachlicher Publikationen.

Weitere Beiträge

Kategorien: Power Pivot nutzen, SQL Server als DWH nutzen